Fallstudie: Scheinbare Ungerechtigkeit oder gezielte Wissensanwendung bei Kreditvergabe?

Dies ist einer der Praxisfälle aus dem Corona-Herbst 2020, welcher Herr Käser-Ströbel näherbringen möchte. Zunächst vorneweg: Im Herbst 2020 sind Banken in Deutschland sehr zurückhaltend und vorsichtig sowohl gegenüber Neukrediten als auch gegenüber Bestandskunden umgegangen.

Erzählen Sie mehr zum Unternehmen und zu seinem Hintergrund

Es ging um ein junges Unternehmen, wessen Gründer sich komplett auf das Geschäft fokussieren wollten anstatt auf die Geldausstattung. Der Stammkapital dieser GmbH war wie üblich 25.000 € und es hatte 2 Gesellschafter mit „normalem Vermögenshintergrund“ (Die beiden Gründer bürgten privat für jeweils 112.500 € und davon mit 25.000 € allein dafür, dass die beim Factoring eingereichten Rechnungen auch tatsächlich existieren. Im Ergebnis bürgen die Gründer für klassisches Kreditrisiko also jeweils mit 87.500 €).

Da es sich um ein neugegründetes Unternehmen handelte, hatten wir keine Möglichkeit die Corona-Kredite zu nutzen.

Das Unternehmen verfügte über kein eigenes Produkt, sondern handelte mit Gütern, welche von vielen anderen auch geliefert werden können. Kunden dieses Unternehmens waren sowohl Gewerbekunden als auch Verbraucher. Die Kostenstruktur war sehr vorteilhaft, d.h. es bestanden zum größten Teil variable Kosten.

Was waren die Anfangsüberlegungen vor der Kreditvergabe?

Das Unternehmen benötigte Kapital zum Wareneinkauf für grundlegende Investitionen (insbesondere IT- und etwas Fuhrpark). Durch eine gute Kundenbindung und aktive Vertriebstätigkeiten kann der Umsatz zügig auf 6- bis 7-stellige Bereiche anwachsen. Die Marge wird zwischen 10% und 15% liegen. Das erste volle Geschäftsjahr 2021 hat bereits deutlich 7stellig im Umsatz abgeschlossen.

Wie sollte das Geld ins laufende Geschäft einkommen?

Die Privatkunden zahlen bei Lieferung und wenige per Vorkasse. Die Geschäftskunden haben gerne ein Zahlungsziel.

Welche Ansätze haben die Kreditvergabe geprägt?

Das Unternehmen sollte gesund aufgestellt werden, um zügig wachsen zu können. Dies sollte natürlich von ordentlichen Erträgen gefolgt werden, um weitere Geschäftsfelder zu erschließen und den Gesellschaftern eine attraktive Rendite bringen zu können. Bei den geplanten Renditen verbleibt mehr Gewinn als zu Unternehmensentwicklung und der privaten Lebensführung gebraucht wird.

Erzählen Sie mehr zum Geschäftsplan

Wir haben einen fundierten, belastbaren und umfassenden Geschäftsplan erstellt. Die Gesellschafter d.h. Geschäftsführer haben sich intensiv über die jeweiligen Erwartungen und Bedürfnisse einer Kreditvergabe ausgetauscht. Es wurden klare interne Spielregeln aufgestellt d.h. eine Geschäftsordnung.

Tipp: Hier sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, denn diese wird zumeist nur einmal am Anfang, beim Unternehmensaufbau, investiert.

Was war wichtig bei der Schaffung einer sinnvollen Finanzierungsstruktur?

Der Ansatz war eine Finanzierungsstruktur zu erarbeiten, die langfristige Stabilität, Flexibilität fürs Wachstum und keine/geringe Abhängigkeiten von den einzelnen Kapitalgebern und kalkulierbares Risiko für die Gründer bringt. Unser Fokus lag hierbei explizit nicht auf der Optimierung der Zinsen! Wichtiger war es “den Rücken frei” zu bekommen um die Energie auf die Geschäftsentwicklung legen zu können.

Tipp: Stellen Sie sicher, dass Sie komplett vorbereitet in die jeweiligen Gespräche mit Finanzierern und Lieferanten gehen.

Was genau wurde umgesetzt nach der Einzahlung der 25.000 € Stammkapital?

Ich nenne die Summen und die erreichten Zahlen hier genau:

  • 25.000 € Mikrodarlehen ohne das Risiko einer Hausbank zu 3% auf 5 Jahre; somit waren es aus Sicht der Hausbank schon 50.000 € Kapital im Unternehmen
  • 400.000 € Factoring Rahmen für die Geschäftskunden, mit einem All-In-Satz von 1,25%
  • 50.000 € Kontokorrentlinie der Hausbank zu 5,5%
  • 125.000 € Investitionsdarlehen über die Hausbank auf 10 Jahre zu 2,75% mit teilweiser Absicherung durch landeseigenen Bürgschaftsbank
  • 50.000 € Bürgschaftsrahmen für eine Einkaufsfinanzierung über eine Versicherung zu insg. ca. 4%. Hierdurch erfolgte Einkauf direkt bei Herstellern und nicht mehr über den Großhandel, was natürlich Einkaufsvorteile bringt und ein Zahlungsziel von 4 Wochen ermöglicht. Innerhalb dieser Zeit kann das Volumen je nach dem 3- bis 6-mal gedreht werden, was die 4% deutlich relativiert.

Wie ist Ihnen all dies in so kurzer Zeit gelungen?

Ich antworte direkt: mit einfachem und gezielt eingesetztem Wissen, Nutzen der verfügbaren Möglichkeiten, sinnvollen Strukturen und mit der richtigen Ansprache der Finanzierern. Es ging um ein junges Unternehmen ohne eigene Produkte und mit 25.000 € Eigenkapital, aber mit einem fundierten Geschäftsmodell. Der Finanzierungsrahmen, den wir generiert haben war über 700.000 €. Nun ist es vielleicht nachvollziehbar, wie essenziell gezieltes Wissen, umfassender Geschäftsplan und professionelle Ansprache der entsprechenden Bank sind, wenn das Ziel eine erfolgreiche und zufriedenstellende Kreditvergabe ist.

Für weitere Informationen zur Kreditvergabe gibt es viele Wege, so zum Beispiel:



Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner